Kunstwerke der Künstler(in) DAUDÉ

Es gibt 2 Kunstwerke.

1 - 2 von 2 Artikel(n)

MARIE-ANGE DAUDÉ

Marie-Ange Daudé, bildende Künstlerin, Porträtmalerin und Federarbeiterin, komponiert emotionsstarke Gesichter aus möglichst zartem Material, die durch die Verwendung von Graustufen und einem Schleiereindruck ihre Liebhaber und Liebhaber zeitgenössischer Kunst mitnehmen Bild, in fröhlicher Melancholie.

ROUTE EINES KUNSTSTOFFKÜNSTLERS, VON DER STÄDTISCHEN ARCHITEKTUR ZUR KUNSTGALERIE Cube Vernet in Avignon

Marie-Ange Daudé wurde 1964 in Limoges geboren. Um „die Welt zu verschönern“, wählt sie Planungs- und Stadtplanungsstudien. In der Immobilienbranche tätig, besuchte sie viele Architekten-Künstler und begann im Kontakt mit ihnen den kreativen Prozess. Von Abfallrecycling ist noch kaum die Rede, wenn die bildende Künstlerin daraus ihre ersten Werke schöpft: Glas, Dosen, diverse Kisten, Asche, Beton, Tüll, Polyester, Holzkohle, Muscheln, Plastik … und dann Federn . Als Liebhaberin der Liebe, einem Geschenk, das sie sich angeblich zu ihrem Geburtstag wünscht, produzierte Daudé dann eine Serie von 69 Herzen, die jeweils mit einer anderen Technik gestaltet wurden. Darauf folgt eine Arbeit an alten Fotografien, in der der Künstler die Charaktere erweckt, indem er zeitgenössische Techniken und Materialien oder unerwartete Elemente anwendet: Heftklammern, Nadeln, Fäden, Blütenblätter ... und auch Federn.

DIE KÜNSTLERIN MARIE-ANGE DAUDÉ HÄNGT IHRE ENGELSFEDERN in der Galerie Cube Vernet in Avignon auf

In jüngerer Zeit hat MAD Federn entschlossen zu seinem Material der Wahl gemacht, indem es sie bei der Erstellung von Porträts verwendet hat. Und da die Künstlerin die Freiheit verteidigt, erfindet sie frei ihre künstlerische Technik: Federn in der Schwebe. Sie mag es auch präzise, ​​und so spannt die bildende Künstlerin rahmenbildend kaum sichtbare Nylonfäden vom Po weg, fixiert dort ihre weißen, grauen und schwarzen Federn und komponiert so ein erstaunliches Gesicht Ausdruckskraft. Dann schließt sie ihr Gemälde mit mattem Plexiglas ab, das besser als transparentes Glas den Eindruck der Flüchtigkeit, der wattierten Atmosphäre, der femininen Weichheit und Zerbrechlichkeit, die durch das Material vermittelt wird, und das Relief der Daunen hervorhebt. Aber wo kommen ihre Federn her? „Das sind Engelsfedern…“, antwortet die Ex-Triathletin mit dem breiten Grinsen, das sie nie loszulassen scheint.

MARIE-ANGE DAUDÉ VERBREITET STARK DIE WEICHHEIT IHRER ZEITLOSEN WERKE in der Galerie le Cube Vernet in Avignon

„Ich möchte, dass wir über die Technik hinausgehen und den Besucher etwas fühlen lassen. In meiner Arbeit geht es ums Ausradieren, künstlerisches Verwischen. » Diese wenigen Worte des bildenden Künstlers sind nicht umsonst, so viele Sammler werden in den Bann dieser dennoch starken Gesichter geraten, die in ihrem Rahmen schweben und sie mit gemischten Gefühlen inspirieren werden, so weich und verschwommen wie das Gemälde The Square und die Haare Dandy. Verleiht das Lichtspiel mit dem Relief des Materials MADs Porträts Tiefe, betont die Graustufenkomposition ihren nostalgischen Ausdruck, ihre Sehnsucht nach anderen Zeiten, in die sie selbst gerne schlüpft.

Marie-Ange Daudé ist in Galerien, Ausstellungen und Messen in Europa und Nordamerika präsent. Beim SIAC in Marseille gewann sie 2016 den Publikumspreis in der Kategorie „Mural Creations“.

To top

New Account Registrieren

Hast du schon ein Konto?
Melden Sie sich an, statt Oder Passwort zurücksetzen